Bitte verwenden Sie einen Browser, auf dem JavaScript aktiviert ist.
Insights
 
 
 
 

Bericht an die Aktionäre

Mit Konstanz zu neuen Rekordergebnissen

 
 

Dr. Thomas Schmuckli, Verwaltungsratspräsident und David Dean, CEO

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre

Die Bossard Gruppe blickt erneut auf ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr zurück: Wir haben 2018 sowohl Umsatz als auch Betriebs- und Konzerngewinn auf ein neues Rekordniveau gesteigert. So erhöhte sich der Betriebsgewinn (EBIT) um nicht weniger als 12,1 %, der Konzerngewinn um 6,5 %, respektive unter Ausklammerung des betriebsfremden Erfolgs aus einem Liegenschaftsverkauf im Vorjahr sogar um 12,8 %. Die EBIT-Marge liegt mit 12,5 % deutlich über dem Branchendurchschnitt und stellt eine neue Höchstmarke dar. Unsere dezidierte Investitionspolitik, die Bereitschaft Zukunftsmärkte zu erschliessen, und unsere solide Bilanz, schaffen die Grundlagen, auf denen Bossard nunmehr seit vielen Jahren rentabel wächst. In dieser Betrachtung spiegeln die Rekordergebnisse 2018 ein Etappenziel, das uns ermutigt, den eingeschlagenen Weg weiter zu beschreiten. 

Diese Leistungskonstanz erklärt sich auch wesentlich mit der breiten Verankerung der Gesamtgruppe: Unsere Kunden finden sich beispielsweise in so unterschiedlichen Branchen wie dem Maschinen- und Eisenbahnbau, der Energiewirtschaft und der Flugzeug- und Automobilindustrie. Kommt hinzu, dass Bossard in allen grossen Industriezentren gut verwurzelt ist. Diese breite Diversifikation birgt grosse Vorteile, denn eine Schwächeneigung in einem Markt lässt sich erfahrungsgemäss durch Wachstum in anderen Branchen oder Regionen kompensieren. 

Breit abgestütztes Wachstum 

Unsere breite Basis zahlt sich gerade in Europa aus, wo wir 2018 mit einem Umsatzplus von 10,8 % erneut zweistellig wachsen konnten. Dabei stützte die Konjunktur unseren Kurs in der ersten Jahreshälfte. Dank modernisierter und erweiterter Kapazitäten waren wir gut auf diesen Aufschwung vorbereitet. Spürbar anspruchsvoller war das zweite Semester: Die hohe Kapazitätsauslastung bei vielen Kunden und der wieder erstarkende Schweizer Franken verlangsamten die Nachfragedynamik. Doch bleibt festzuhalten, dass sich Bossard in allen bedeutenden Märkten Europas solide entwickelte. 

Freude bereitet auch das Amerikageschäft, das durch die Akquisitionen in den letzten Jahren breiter abgestützt ist. Die Wachstumsbeschleunigung im Jahresverlauf begründet sich mit der soliden Nachfrage aus verschiedenen Branchen. Auch die Kooperation mit dem grössten amerikanischen Elektrofahrzeughersteller trug dazu bei. Bei diesem Kunden – dessen Anteil am Konzernumsatz bei rund 7 % liegt – profitieren wir heute von Vorleistungen früherer Jahre. 

Unser Asiengeschäft ist 2018 ebenfalls zweistellig gewachsen. Die Investitionen, die Bossard für den Ausbau des Distributionsnetzes tätigte, insbesondere in China, zahlen sich aus. 

Zukunftsmärkte erschliessen 

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die Bossard Gruppe engagiert sich in verschiedenen Zukunftsmärkten, die unser rentables Wachstum in einer weiteren Zukunft stützen sollen. So haben wir uns ambitionierte Ziele in der additiven Fertigung gesetzt: Im Frühjahr 2018 konnten wir Partnerschaften mit drei Herstellern von 3D-Druckern bekannt geben. Im Herbst 2018 beteiligten wir uns zudem mit 49 % am Unternehmen 3d-prototyp GmbH. 

Mit diesem Engagement will sich Bossard eine breite Kompetenz in der additiven Fertigung sichern – Kompetenz, die sich vom Design bis hin zur Herstellung von Komponenten erstreckt. Auch bei der Auswahl geeigneter 3D-Drucker und den damit verbundenen Fertigungstechnologien wollen wir unseren Kunden zur Seite stehen. Dabei sind wir uns bewusst, dass unser Bereich 3D-Druck kurzfristig keine bedeutenden Umsätze und Gewinne generiert. Wir bewerten die additive Fertigung als Zukunftsmarkt, insbesondere für Prototypen, Bauteile mit komplexen Geometrien und ebenfalls mit Blick auf Teile, bei denen die Gewichtsreduktion eine wesentliche Rolle spielt. Bedeutungsvoll ist ausserdem, dass der 3D-Druck zusehends zur Verwendung neuer Materialien führt, für die Bossard als führender Anbieter von Verbindungstechnologien neuartige Lösungen entwickeln und auf den Markt bringen will.

Auch im Supply-Chain-Management sind wir um innovative Lösungen bestrebt. Ein Stichwort lautet unter anderem Smart Factory Logistics, unser automatisiertes Logistiksystem für Kleinteile, durch das Bossard seit 1998 Beschaffungsprozesse bei Kunden (kosten)effizienter ausgestaltet. Unsere Bemühungen zielen nun darauf ab, die Robotik zunehmend in das Supply-Chain-Management zu integrieren. Roboter, so wie wir diese in Produktionsprozesse einbinden, sind in der Lage, Komponenten über längere Distanzen an den Montagestandort zu transportieren. 

Bei der Digitalisierung der Supply Chain sind wir stetig um Fortschritte bemüht. Dabei geht es unter anderem darum, eine adäquate Bedarfserkennung respektive Lagerbewirtschaftung zu sichern. Im Supply-Chain-Management hat Bossard bei vielen Unternehmen Verantwortung übernommen. Doch wollen wir nun unsere bewährten Tools so vermarkten, dass Kunden diese in Eigenregie einsetzen können. Das Ziel lautet dabei: Unsere Lösungen sind praxiserprobt und lassen sich ausserhalb der Industrie anwenden. Die 2018 eingegangene Partnerschaft mit dem Gesundheitslogistiker Cosanum unterstreicht diesen Sachverhalt: Für eine breitere Vermarktung dieser Systeme in uns weniger bekannten Branchen, haben wir indes noch einige Aufbauarbeit zu leisten. Wir erbringen solche Vorleistungen, um unser Wachstum auf lange Sicht zu festigen.

 

Wechsel an der Konzernspitze 

Über die Nachfolgeregelung an der Konzernspitze hat Bossard bereits im Januar 2018 informiert: Nach fünfzehn sehr erfolgreichen Jahren tritt CEO David Dean auf eigenen Wunsch mit der ordentlichen Generalversammlung vom 8. April 2019 die operative Führung des Konzerns ab. Sein Nachfolger ist Dr. Daniel Bossard, der vom Verwaltungsrat einstimmig gewählt wurde. Der Verwaltungsrat hat sich diese Nachfolgeregelung in keiner Beziehung einfach gemacht. Denn es ging darum, eine Lösung zu finden, die sicherstellt, dass sich die erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens fortschreiben lässt. Verwaltungsrat und Konzernleitung sind überzeugt, dass Dr. Daniel Bossard die Tugenden mit sich bringt, um dieses ambitionierte Ziel mit unserem Unternehmen zu erreichen. In einem Auswahlverfahren hat der Verwaltungsrat externe und interne Kandidaten einer profunden Prüfung unterzogen und seine Auswahl danach getroffen. Dr. Daniel Bossard ist seit dem Jahr 2000 in verschiedenen Positionen für unser Unternehmen tätig und seit 2009 Mitglied der Konzernleitung: Die bislang von ihm geführten Unternehmen in Nord- & Osteuropa zeichnen sich durch starkes Wachstum und hervorragende Profitabilität aus. 

Der neue CEO bringt mit anderen Worten das Rüstzeug mit, um die Bossard Gruppe erfolgreich in die Zukunft zu führen: einen soliden Leistungsausweis, einen weiten Erfahrungshorizont und vertieftes Wissen über alle relevanten Entwicklungen im Konzern. Die Ernennung bedeutet nicht zuletzt Kontinuität hinsichtlich der bis Ende 2020 gültigen Konzernstrategie: Der neue CEO wird diese Strategie finalisieren und zu gegebener Zeit eine Anschlussplanung vorlegen.

Es bleibt anzuführen, dass Dr. Frank Hilgers – seit 2015 Mitglied der Konzernleitung – per 1. Mai 2019 die operative Führung der nord- und osteuropäischen Ländergesellschaften übernimmt. Auch bei der Besetzung dieser Vakanz setzt der Verwaltungsrat auf eine ausgewiesene Fachkraft, die heute in der Konzernleitung erfolgreich für die Vermarktung von hochwertigen Verbindungslösungen verantwortlich ist.

Den Rücktritt des langjährigen CEO David Dean musste der Verwaltungsrat mit grossem Bedauern akzeptieren. «Einen CEO mit einem derartigen Leistungsausweis lässt man ungern gehen. Der Verwaltungsrat möchte David Dean an dieser Stelle für sein hervorragendes Wirken danken», würdigt Verwaltungsratspräsident Dr. Thomas Schmuckli die Leistung des scheidenden CEO’s und fügt an: «Besonders freut es uns, dass wir die Persönlichkeit David Dean für eine Mitarbeit in unserem Verwaltungsrat gewinnen konnten. Damit setzen wir ein weiteres Zeichen für Kontinuität in unserem Unternehmen.» 

Auf erfolgversprechendem Kurs 

Insgesamt hat unsere an Rentabilität und Wachstum orientierte Strategie mit der gewünschten Konstanz zu Fortschritten geführt. Substanzielle Investitionen haben unsere Marktposition in den relevanten Märkten gefestigt. Unsere solide Bilanz versetzt uns weiterhin in die Lage, Wachstum durch Investitionen vorantreiben zu können. Nicht zuletzt erbringen wir Jahr für Jahr Vorleistungen zur Erschliessung neuer Märkte: Bossard ist mit anderen Worten dezidiert nach vorne orientiert – ohne dabei die Tugenden zu vergessen, die das Unternehmen in der Vergangenheit stark machten.

So gibt es viele Gründe, optimistisch nach vorne zu blicken, auch wenn sich die Rahmenbedingungen zwischenzeitlich verändern mögen. Es wird derzeit viel von wachsenden Handelsbarrieren und entsprechenden Auswirkungen auf etablierte Produktionsstandorte gesprochen. Solche Handelsbarrieren sind nicht im Interesse von Bossard, doch gibt es hier Grund zu Optimismus: Wir sind weltweit an allen wichtigen Industriestandorten präsent und verfügen über ein dichtes Distributionsnetz. So sind wir in der Lage, die Kunden an neue Standorte zu begleiten, wenn diese ihr Produktionsnetz umstrukturieren. Auch hier zeigt sich, dass unsere globale Präsenz mit gewichtigen Vorteilen verbunden ist.

Insgesamt starten wir mit Zuversicht ins neue Jahr: Unsere Kunden, Mitarbeitenden und ganz besonders Sie, geschätzte Aktionärinnen und Aktionäre, sind in einem Unternehmen engagiert, das weiterhin Entwicklungspotenzial birgt. Die Dividendenerhöhungen, die Arbeitsplatzsicherheit wie unsere Verlässlichkeit gegenüber den Kunden, sind Zeichen dieser anhaltend positiven Entwicklung. Für die Treue und das Vertrauen, das Sie Bossard seit Jahren entgegenbringen, möchten wir uns herzlich bedanken. 

Dr. Thomas Schmuckli
Verwaltungsratspräsident

David Dean
CEO

Zug, 22. Februar 2019

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre

Die Bossard Gruppe blickt erneut auf ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr zurück: Wir haben 2018 sowohl Umsatz als auch Betriebs- und Konzerngewinn auf ein neues Rekordniveau gesteigert. So erhöhte sich der Betriebsgewinn (EBIT) um nicht weniger als 12,1 %, der Konzerngewinn um 6,5 %, respektive unter Ausklammerung des betriebsfremden Erfolgs aus einem Liegenschaftsverkauf im Vorjahr sogar um 12,8 %. Die EBIT-Marge liegt mit 12,5 % deutlich über dem Branchendurchschnitt und stellt eine neue Höchstmarke dar. Unsere dezidierte Investitionspolitik, die Bereitschaft Zukunftsmärkte zu erschliessen, und unsere solide Bilanz, schaffen die Grundlagen, auf denen Bossard nunmehr seit vielen Jahren rentabel wächst. In dieser Betrachtung spiegeln die Rekordergebnisse 2018 ein Etappenziel, das uns ermutigt, den eingeschlagenen Weg weiter zu beschreiten. 

Diese Leistungskonstanz erklärt sich auch wesentlich mit der breiten Verankerung der Gesamtgruppe: Unsere Kunden finden sich beispielsweise in so unterschiedlichen Branchen wie dem Maschinen- und Eisenbahnbau, der Energiewirtschaft und der Flugzeug- und Automobilindustrie. Kommt hinzu, dass Bossard in allen grossen Industriezentren gut verwurzelt ist. Diese breite Diversifikation birgt grosse Vorteile, denn eine Schwächeneigung in einem Markt lässt sich erfahrungsgemäss durch Wachstum in anderen Branchen oder Regionen kompensieren. 

Breit abgestütztes Wachstum 

Unsere breite Basis zahlt sich gerade in Europa aus, wo wir 2018 mit einem Umsatzplus von 10,8 % erneut zweistellig wachsen konnten. Dabei stützte die Konjunktur unseren Kurs in der ersten Jahreshälfte. Dank modernisierter und erweiterter Kapazitäten waren wir gut auf diesen Aufschwung vorbereitet. Spürbar anspruchsvoller war das zweite Semester: Die hohe Kapazitätsauslastung bei vielen Kunden und der wieder erstarkende Schweizer Franken verlangsamten die Nachfragedynamik. Doch bleibt festzuhalten, dass sich Bossard in allen bedeutenden Märkten Europas solide entwickelte. 

Freude bereitet auch das Amerikageschäft, das durch die Akquisitionen in den letzten Jahren breiter abgestützt ist. Die Wachstumsbeschleunigung im Jahresverlauf begründet sich mit der soliden Nachfrage aus verschiedenen Branchen. Auch die Kooperation mit dem grössten amerikanischen Elektrofahrzeughersteller trug dazu bei. Bei diesem Kunden – dessen Anteil am Konzernumsatz bei rund 7 % liegt – profitieren wir heute von Vorleistungen früherer Jahre. 

Unser Asiengeschäft ist 2018 ebenfalls zweistellig gewachsen. Die Investitionen, die Bossard für den Ausbau des Distributionsnetzes tätigte, insbesondere in China, zahlen sich aus. 

Zukunftsmärkte erschliessen 

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die Bossard Gruppe engagiert sich in verschiedenen Zukunftsmärkten, die unser rentables Wachstum in einer weiteren Zukunft stützen sollen. So haben wir uns ambitionierte Ziele in der additiven Fertigung gesetzt: Im Frühjahr 2018 konnten wir Partnerschaften mit drei Herstellern von 3D-Druckern bekannt geben. Im Herbst 2018 beteiligten wir uns zudem mit 49 % am Unternehmen 3d-prototyp GmbH. 

Mit diesem Engagement will sich Bossard eine breite Kompetenz in der additiven Fertigung sichern – Kompetenz, die sich vom Design bis hin zur Herstellung von Komponenten erstreckt. Auch bei der Auswahl geeigneter 3D-Drucker und den damit verbundenen Fertigungstechnologien wollen wir unseren Kunden zur Seite stehen. Dabei sind wir uns bewusst, dass unser Bereich 3D-Druck kurzfristig keine bedeutenden Umsätze und Gewinne generiert. Wir bewerten die additive Fertigung als Zukunftsmarkt, insbesondere für Prototypen, Bauteile mit komplexen Geometrien und ebenfalls mit Blick auf Teile, bei denen die Gewichtsreduktion eine wesentliche Rolle spielt. Bedeutungsvoll ist ausserdem, dass der 3D-Druck zusehends zur Verwendung neuer Materialien führt, für die Bossard als führender Anbieter von Verbindungstechnologien neuartige Lösungen entwickeln und auf den Markt bringen will.

Auch im Supply-Chain-Management sind wir um innovative Lösungen bestrebt. Ein Stichwort lautet unter anderem Smart Factory Logistics, unser automatisiertes Logistiksystem für Kleinteile, durch das Bossard seit 1998 Beschaffungsprozesse bei Kunden (kosten)effizienter ausgestaltet. Unsere Bemühungen zielen nun darauf ab, die Robotik zunehmend in das Supply-Chain-Management zu integrieren. Roboter, so wie wir diese in Produktionsprozesse einbinden, sind in der Lage, Komponenten über längere Distanzen an den Montagestandort zu transportieren. 

Bei der Digitalisierung der Supply Chain sind wir stetig um Fortschritte bemüht. Dabei geht es unter anderem darum, eine adäquate Bedarfserkennung respektive Lagerbewirtschaftung zu sichern. Im Supply-Chain-Management hat Bossard bei vielen Unternehmen Verantwortung übernommen. Doch wollen wir nun unsere bewährten Tools so vermarkten, dass Kunden diese in Eigenregie einsetzen können. Das Ziel lautet dabei: Unsere Lösungen sind praxiserprobt und lassen sich ausserhalb der Industrie anwenden. Die 2018 eingegangene Partnerschaft mit dem Gesundheitslogistiker Cosanum unterstreicht diesen Sachverhalt: Für eine breitere Vermarktung dieser Systeme in uns weniger bekannten Branchen, haben wir indes noch einige Aufbauarbeit zu leisten. Wir erbringen solche Vorleistungen, um unser Wachstum auf lange Sicht zu festigen.

 

Wechsel an der Konzernspitze 

Über die Nachfolgeregelung an der Konzernspitze hat Bossard bereits im Januar 2018 informiert: Nach fünfzehn sehr erfolgreichen Jahren tritt CEO David Dean auf eigenen Wunsch mit der ordentlichen Generalversammlung vom 8. April 2019 die operative Führung des Konzerns ab. Sein Nachfolger ist Dr. Daniel Bossard, der vom Verwaltungsrat einstimmig gewählt wurde. Der Verwaltungsrat hat sich diese Nachfolgeregelung in keiner Beziehung einfach gemacht. Denn es ging darum, eine Lösung zu finden, die sicherstellt, dass sich die erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens fortschreiben lässt. Verwaltungsrat und Konzernleitung sind überzeugt, dass Dr. Daniel Bossard die Tugenden mit sich bringt, um dieses ambitionierte Ziel mit unserem Unternehmen zu erreichen. In einem Auswahlverfahren hat der Verwaltungsrat externe und interne Kandidaten einer profunden Prüfung unterzogen und seine Auswahl danach getroffen. Dr. Daniel Bossard ist seit dem Jahr 2000 in verschiedenen Positionen für unser Unternehmen tätig und seit 2009 Mitglied der Konzernleitung: Die bislang von ihm geführten Unternehmen in Nord- & Osteuropa zeichnen sich durch starkes Wachstum und hervorragende Profitabilität aus. 

Der neue CEO bringt mit anderen Worten das Rüstzeug mit, um die Bossard Gruppe erfolgreich in die Zukunft zu führen: einen soliden Leistungsausweis, einen weiten Erfahrungshorizont und vertieftes Wissen über alle relevanten Entwicklungen im Konzern. Die Ernennung bedeutet nicht zuletzt Kontinuität hinsichtlich der bis Ende 2020 gültigen Konzernstrategie: Der neue CEO wird diese Strategie finalisieren und zu gegebener Zeit eine Anschlussplanung vorlegen.

Es bleibt anzuführen, dass Dr. Frank Hilgers – seit 2015 Mitglied der Konzernleitung – per 1. Mai 2019 die operative Führung der nord- und osteuropäischen Ländergesellschaften übernimmt. Auch bei der Besetzung dieser Vakanz setzt der Verwaltungsrat auf eine ausgewiesene Fachkraft, die heute in der Konzernleitung erfolgreich für die Vermarktung von hochwertigen Verbindungslösungen verantwortlich ist.

Den Rücktritt des langjährigen CEO David Dean musste der Verwaltungsrat mit grossem Bedauern akzeptieren. «Einen CEO mit einem derartigen Leistungsausweis lässt man ungern gehen. Der Verwaltungsrat möchte David Dean an dieser Stelle für sein hervorragendes Wirken danken», würdigt Verwaltungsratspräsident Dr. Thomas Schmuckli die Leistung des scheidenden CEO’s und fügt an: «Besonders freut es uns, dass wir die Persönlichkeit David Dean für eine Mitarbeit in unserem Verwaltungsrat gewinnen konnten. Damit setzen wir ein weiteres Zeichen für Kontinuität in unserem Unternehmen.» 

Auf erfolgversprechendem Kurs 

Insgesamt hat unsere an Rentabilität und Wachstum orientierte Strategie mit der gewünschten Konstanz zu Fortschritten geführt. Substanzielle Investitionen haben unsere Marktposition in den relevanten Märkten gefestigt. Unsere solide Bilanz versetzt uns weiterhin in die Lage, Wachstum durch Investitionen vorantreiben zu können. Nicht zuletzt erbringen wir Jahr für Jahr Vorleistungen zur Erschliessung neuer Märkte: Bossard ist mit anderen Worten dezidiert nach vorne orientiert – ohne dabei die Tugenden zu vergessen, die das Unternehmen in der Vergangenheit stark machten.

So gibt es viele Gründe, optimistisch nach vorne zu blicken, auch wenn sich die Rahmenbedingungen zwischenzeitlich verändern mögen. Es wird derzeit viel von wachsenden Handelsbarrieren und entsprechenden Auswirkungen auf etablierte Produktionsstandorte gesprochen. Solche Handelsbarrieren sind nicht im Interesse von Bossard, doch gibt es hier Grund zu Optimismus: Wir sind weltweit an allen wichtigen Industriestandorten präsent und verfügen über ein dichtes Distributionsnetz. So sind wir in der Lage, die Kunden an neue Standorte zu begleiten, wenn diese ihr Produktionsnetz umstrukturieren. Auch hier zeigt sich, dass unsere globale Präsenz mit gewichtigen Vorteilen verbunden ist.

Insgesamt starten wir mit Zuversicht ins neue Jahr: Unsere Kunden, Mitarbeitenden und ganz besonders Sie, geschätzte Aktionärinnen und Aktionäre, sind in einem Unternehmen engagiert, das weiterhin Entwicklungspotenzial birgt. Die Dividendenerhöhungen, die Arbeitsplatzsicherheit wie unsere Verlässlichkeit gegenüber den Kunden, sind Zeichen dieser anhaltend positiven Entwicklung. Für die Treue und das Vertrauen, das Sie Bossard seit Jahren entgegenbringen, möchten wir uns herzlich bedanken. 

Dr. Thomas Schmuckli
Verwaltungsratspräsident

David Dean
CEO

Zug, 22. Februar 2019

ALLES SEHEN
 
 
 

Highlights

Ein Jahr der Rekorde

Die erfreuliche Ergebnisentwicklung des vergangenen Geschäftsjahrs liefert eine weitere Bestätigung für unsere rentabilitätsorientierte Wachstumsstrategie, in der sich insbesondere unsere engagierte Investitionspolitik der vergangenen Jahre spiegelt. Sowohl Umsatz wie auch Betriebs- und Konzerngewinn stiegen auf neue Bestmarken.

 

Auf einen Blick

Nettoumsatz
in Mio. CHF

Der Umsatz nimmt um

0%

auf eine neue Rekordmarke von 871,1 Mio. CHF zu.

Geografische Umsatzverteilung
in %
Betriebsgewinn
in Mio. CHF

Zielgerichtete Investitionen zahlen sich aus – Betriebsgewinn steigt um 12,1 % auf neue Höchstmarke.

Konzerngewinn
In Mio. CHF

+6,5 %
Konzerngewinn auf Rekordhoch – Basis für zukünftiges Wachstum.

 
 

Corporate Governance

Einblick in Struktur und Gremien

Die ­Bossard Gruppe lehnt sich mit ihrer Organisationsstruktur an die internationalen Standards der Unternehmensführung an. Die Organe und die Leitung des Konzerns orientieren sich an der Richtlinie betreffend Informationen zur Corporate Governance der SIX Swiss Exchange sowie am «Swiss Code of Best Practice for Corporate Governance» von economiesuisse.

 

Verwaltungsrat

Dr. Thomas Schmuckli-Grob
Verwaltungsratspräsident seit 2007

Dr. Thomas Schmuckli-Grob arbeitet heute als professioneller Verwaltungsrat. Von 1993 bis 2013 übte er verschiedene Führungsfunktionen im Bereich General Counsel der Credit Suisse Gruppe aus, zuerst in der Bank Leu Gruppe, ab 1998 mit einem Unterbruch in der Credit Suisse. Von 2005 bis 2007 leitete er den Rechtsdienst Corporate & Institutional Clients der Credit Suisse in Zürich, danach als Managing Director den Bereich Legal and Compliance Asset Management in Zürich (2007 bis 2013). Von 2000 bis 2005 verantwortete er den Bereich Prozess- und Produktmanagement bei der Zuger Kantonalbank.

Anton Lauber
Verwaltungsrat seit 2006

Seit 2012 arbeitet Anton Lauber als professioneller Verwaltungsrat. Von 2008 bis 2011 verantwortete er als Verwaltungsratsdelegierter der Schurter AG die Division Components der Schurter Gruppe, Luzern. Von 1993 bis 2008 führte er als CEO und ab 1996 als Verwaltungsratsdelegierter die Schurter AG, wo er von 1988 bis 1992 als Leiter Produktion und Technik tätig war. Davor leitete er die Generatorfabrik der ABB Schweiz.

Dr. René Cotting
Verwaltungsrat seit 2015

Dr. René Cotting ist seit 1995 in der ABB Gruppe in verschiedenen Funktionen im In- und Ausland tätig. Von 2013 bis Ende Mai 2017 war er CFO in der Geschäftsleitung der ABB Schweiz. Am 1. März 2017 wurde er zum Head of Operation, Innovation und R&D für die ABB Gruppe und zum Chairman von ABB Technology Ventures ernannt.

Martin Kühn
Verwaltungsrat seit 2018

Martin Kühn ist seit 2010 bei der KIBAG Gruppe in Zürich tätig, seit 2014 als CFO und Mitglied der Geschäftsleitung. Er ist für die Bereiche Finanzen, ICT, Human Resources, Immobilien, KIBAG Marina und die technischen Dienste des Tiefbau- und Baumaterialunternehmens verantwortlich. Von 2002 bis 2010 arbeitete er bei PricewaterhouseCoopers AG im In- und Ausland als Wirtschaftsprüfer und in der M&A Beratung für Industriekunden. Davor war er während zwei Jahren bei der UBS in Zug tätig.

Daniel Lippuner
Verwaltungsrat seit 2015

Daniel Lippuner ist seit 2017 Chief Operating Officer der Meyer Burger Gruppe in Thun, Schweiz. Er führte von 2013 bis 2015 als Group Chief Executive Officer die Saurer Gruppe in Shanghai, China und Wattwil, Schweiz. Er übernahm diese Funktion nach beruflichen Stationen im Finanzbereich, im Verkauf und Marketing sowie im General Management bei OC Oerlikon, Hilti AG und Rieter Automotive – heute Autoneum.

Prof. Dr. Stefan Michel
Verwaltungsrat seit 2011

Seit 2008 ist Prof. Dr. Stefan Michel als Professor für Marketing und Service Management und Direktor des Executive MBA am IMD in Lausanne tätig. Von 2003 bis 2008 war er Professor an der Thunderbird School of Global Management, Arizona, USA. Davor lehrte er als Professor an der Hochschule Luzern, führte ein familieneigenes Hotel und arbeitete bei der Bank Leu in Zürich.

Maria Teresa Vacalli
Verwaltungsrätin seit 2013

Maria Teresa Vacalli ist seit Oktober 2018 als CDO (Chief Digital Officer), als Teil der Geschäftsleitung und der Konzernleitung, bei der Basler Kantonalbank in Basel tätig. Von 2016 bis 2018 war sie als CEO bei Moneyhouse in Rotkreuz tätig. Von 2008 bis 2016 war sie Direktorin Wholesale Unit bei Sunrise Communications AG in Zürich und seit 2014 Executive Director. Von 2002 bis 2008 hatte sie verschiedene Führungsfunktionen bei der upc cablecom GmbH – heute UPC Schweiz GmbH – in Zürich inne. Davor war sie in diversen Managementfunktionen bei unterschiedlichen Unternehmen tätig.

Konzernleitung

David Dean
CEO der Gruppe seit 2005

Von 1998 bis 2004 war David Dean CFO der Gruppe und ist seit 1992 bei Bossard. In den Jahren 1990 bis 1992 war er Corporate Controller und Mitglied der Konzernleitung in einem weltweit tätigen Logistikkonzern. Von 1980 bis 1990 war er in verschiedenen Führungsfunktionen in der Wirtschaftsprüfung und -beratung bei der PricewaterhouseCoopers AG tätig.

Stephan Zehnder
CFO der Gruppe seit 2005

Von 1996 bis 1997 war Stephan Zehnder bei Bossard im Corporate Finance als Controller tätig. 1998 übernahm er in der Bossard Gruppe die Funktion des Corporate Controller, die er bis Ende 2004 ausübte. Davor war er bei verschiedenen internationalen Unternehmen in unterschiedlichen Funktionen im Finanzbereich tätig.

Beat Grob
CEO Zentraleuropa seit 2006

Beat Grob trat 1995 als Projektleiter Logistik bei Bossard ein und übernahm im Folgejahr die Verantwortlichkeit der Logistik der Bossard Gruppe. In den Jahren 2005 bis 2016 war er Geschäftsführer von Bossard Schweiz.

Dr. Daniel Bossard
CEO Nord- & Osteuropa seit 2009

Von 2006 bis 2008 war Dr. Daniel Bossard als Sales & Marketing Manager der Bossard Gruppe für die Neuausrichtung der Verkaufsstrategie und die Entwicklung internationaler Kundenbeziehungen verantwortlich. Von 2003 bis 2006 war er Geschäftsführer von Bossard Dänemark. Dr. Daniel Bossard stiess im Jahr 2000 als E-Business-Manager zur Bossard Gruppe, nachdem er zuvor als Berater bei Andersen Consulting – heute Accenture – tätig gewesen war.

Steen Hansen
CEO Amerika seit 2008

Von 2006 bis 2008 war Steen Hansen Geschäftsführer von Bossard IIP, Cedar Falls, Iowa. Von 2004 bis 2006 zeichnete er sich für die Gruppenlogistik verantwortlich. 2001 startete Steen Hansen seinen beruflichen Werdegang bei Bossard als Logistikleiter in Dänemark. Vor seiner Tätigkeit bei Bossard hatte er verschiedene Führungspositionen inne; zuletzt war er Supply Chain Manager bei Nomeco Denmark, einem führenden Grosshändler von Arzneimitteln.

Robert Ang
CEO Asien seit 2009

Von 2005 bis 2009 war Robert Ang für die Marktregion Bossard Greater China (China, Taiwan) und davor für die Region Südostasien verantwortlich. In den Jahren 1997 bis 1999 war er Geschäftsführer von Bossard Singapur. Von 1994 bis 1997 führte Robert Ang sein eigenes Unternehmen, das 1997 von Bossard erworben wurde. Zuvor war er vier Jahre Produktmanager bei Conner Peripherals und Optics Storage Pte Ltd. in Singapur. Von 1986 bis 1989 arbeitete er als Einkäufer bei der Printronix AG.

Dr. Frank Hilgers
CCO der Gruppe seit 2015

Dr. Frank Hilgers zeichnet sich seit 2015 für das konzernweite Management des Bereichs Markenprodukte und hochwertige Verbindungslösungen (Chief Category Officer, CCO) verantwortlich. Ausserdem leitet er seit 2012 die Geschäftseinheiten von KVT-Fastening. Von 2009 bis 2012 war er in der Geschäftsleitung der KVT-Koenig für Vertrieb, Produktmanagement und die Sparte Verbindungstechnik verantwortlich. Von 2007 bis 2009 hatte er bei Continental die Verantwortung für sämtliche Länderorganisationen des Ersatzteilgeschäfts und das Key Account Management für den Bereich Commercial & Special Vehicle inne. (Weitere Funktionen s. PDF Geschäftsbericht.)

 
 

Vergütungsbericht

Vergütungen im Geschäftsjahr 2018

In diesem Vergütungsbericht werden Vergütungsgrundsätze und -programme sowie das Governance-System für Vergütungen an den Verwaltungsrat und die Konzernleitung der ­Bossard Holding AG beschrieben. Der Bericht enthält zudem Angaben zur Vergütung für diese beiden Gremien im Geschäftsjahr 2018.

 
 

Finanzbericht

Ein Jahr der Rekorde

Die Bossard Gruppe ist weiterhin auf Wachstumskurs: Sowohl beim Umsatz wie auch beim Betriebs- und Konzerngewinn verzeichneten wir neue Bestmarken. Der Umsatz stieg um 10,8 % auf 871,1 Mio. CHF. Zu diesem deutlichen Wachstum trugen alle Marktregionen bei. Der Betriebsgewinn (EBIT) nahm um 12,1 % auf 108,8 Mio. CHF zu, und die EBIT-Marge erreichte mit 12,5 % ebenfalls einen neuen Rekordwert. Der Konzerngewinn stieg um 6,5 % auf 85,4 Mio. CHF; bereinigt um den betriebsfremden Ertrag von netto 4,5 Mio. CHF aus dem Verkauf einer Liegenschaft im Vorjahr, erhöhte sich der Gewinn um beachtliche 12,8 %.

 
 

Proven Productivity

Im Dienst der Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden

David Dean, CEO Bossard Gruppe

Gemeinsam mit unseren Kunden vorwärtskommen heisst für uns, Lösungen zu entwickeln, die besser, schneller, effizienter und kostengünstiger sind – und somit unseren Kunden helfen, ihre Konkurrenz zu überflügeln. Diese ganzheitliche Sicht nennen wir bei Bossard «Proven Productivity».

Die Vision Smart Factory Logistics verwirklichen

Bossard Smart Factory Logistics bietet Ihnen nicht nur ein reibungsloses und zuverlässiges B- und C-Teile Management, sondern macht Ihre Produktion fit für die Zukunft. Unsere Methodik basiert auf den Megatrends der Industrie wie zum Beispiel das Internet der Dinge und Industrie 4.0. Damit eröffnen sich Ihnen bisher verborgene Möglichkeiten zur Steigerung Ihrer Produktivität und Optimierung Ihrer Supply Chain Prozesse. Gestalten Sie Ihre Produktion smart – und positionieren Sie sich mit Smart Factory Logistics vor Ihrer Konkurrenz.

So profitieren unsere Kunden von den Bossard Lösungen

Thomas Siegenthaler

Produktionsleiter Traction Converters, ABB Schweiz AG

Erfolgreiche Partnerschaft für eine Lean Factory.

«Im ABB Werk in Turgi stellen wir Stromrichter her, das Herzstück jeder Bahn. Unsere Kunden –  Schienenfahrzeughersteller – haben hohe Erwartungen an uns. Dafür benötigen wir schlanke Abläufe, flexible Prozesse und selbstverständlich eine höchstmögliche Produktivität. Seit der Implementierung von SmartBin habe ich nicht mehr erlebt, dass die benötigten C-Teile gefehlt haben, ein zentraler Punkt für die Prozesssicherheit und die pünktliche Auslieferung. Ich bin überzeugt, dass die gute partnerschaftliche Zusammenarbeit ein wichtiger Erfolgsfaktor für dieses Projekt war. Wir können Monat für Monat quantifizierbare Erfolge ausweisen. Das nenne ich Proven Productivity.»

YD Meng

General Manager Bühler (China) Machinery Manufacturing Co., Ltd.

Wir wählten Bossard nicht nur wegen ihrer Produkte, sondern auch nach ihrer Philosophie der Proven Productivity.

«Bühler ist ein weltweit führender Hersteller von Maschinen für die Lebensmittelverarbeitung. Wir haben schon oft erfolgreich mit Bossard in gemeinsamen Projektteams zusammengearbeitet. Wir fokussieren uns miteinander auf unsere globale Versorgungskette, was sowohl Produkte aber auch effiziente Abläufe beinhaltet. Bossard zeigt uns Produktlösungen und Logistikkonzepte – wie das SmartBin – auf, die uns dabei helfen, unsere Kosten zu senken und die Produktivität zu steigern. Ich denke, dies ist der grösste Mehrwert, den uns Bossard bringt.»

Shi Yanyu

General Manager Excavator Division, SDLG Construction Machinery Co., Ltd.

Enge Zusammenarbeit steigert Produktsicherheit und reduziert Lagerbestand um 75 %.

«Am Hauptsitz von SDLG in Linyi stellen wir jährlich 20 000 Bagger und 50 000 Radlader her. Für uns steht Sicherheit an erster Stelle. Früher sind Schrauben anderer Lieferanten während der Montage gebrochen. Nun garantieren die Verbindungslösungen von Bossard die Sicherheit unserer Maschinen, was uns geholfen hat, die Prozesskosten zu senken und die Produktivität zu erhöhen. Indem wir zudem SmartBin eingeführt haben, konnten wir unseren Lagerbestand um 75 % reduzieren, ohne bei der Verfügbarkeit Kompromisse einzugehen. Wir werden auf jeden Fall unsere Zusammenarbeit mit Bossard in den Bereichen Produktlösungen und Logistik weiter verstärken.»

Copyright ©2019 Bossard Holding AG. | All rights reserved. Impressum.